Cryonics

Vom griechischen kryo abgeleitet, bedeutet der Begriff übersetzt Kryonik.
Es handelt sich hierbei um eine Tiefsttemperaturtechnik zur Kältekonservierung.
Beim Verstorbenen werden bei der sogenannten Neurokonservierung nur der Kopf oder das Gehirn eingefroren und bei der Ganzkörperkonservierung der gesamte Körper.
Im amerikanischen Michigan im Cryonics Institute werden bereits zahlreiche Verstorbene oder Teile von ihnen in flüssigem Stickstoff aufbewahrt, um in der Zukunft wiederbelebt werden zu können, wobei Cryonics davon ausgeht, dass eines Tages aus der DNA aus nur einer Zelle ein neuer Körper generiert werden kann, um den kranken/oder veralteten Körper nicht mehr nutzen zu müssen.
Auch in Deutschland gibt es die Cryonics, den Verein Cryonics Institute Germany e. V. .

Crux

Eine grausame Form der Exekution ist die Crux, welche für die Sklaven in der römischen Republik angewandt wurde. Die Crux war ein Marterholz, um ein Anpfählen oder Hängen der Sklaven zu ermöglichen. Berüchtigte Hinrichtungen auf diese Art waren die gefangengenommenen Sklavenrebellen nach dem Spartakus-Aufstand 71 v. Chr. Man ließ die Gefangenen entlang dem Via Appia von Rom nach Capua mittels Crux kreuzigen.

Christentum – orthodox

Versorgung des Leichnams

Waschen und Einkleiden der Verstorbenen sollte von den Angehörigen durchgeführt werden, die Kleidung sollte dabei dem Lebensstil der verstorbenen Person angepasst sein.

Gestaltung der Trauerfeier

Blumen sind aus religiösen Gründen nicht erlaubt. Jeder Trauergast hält eine brennende Kerze während der Feier und auf dem Weg zur letzten Ruhestätte. Nach der Predigt (orthodoxer Priester ) nimmt jeder einzeln Abschied. Der Priester steht während der Feier hinter dem geöffnenten Sarg, der Kopf des Verstorbenen weist nach Osten, die Hände sind gekreuzt mit einer Ikone in ihnen. Ein Tuch mit Ikonenbild ist die Zudecke, nach Schließen des Sarges lugt sie hervor, der Deckel wird nicht fest versiegelt, da der Deckel des Sarges meist an der Grabstelle noch einmal geöffnet wird.

Bestattung

Es gibt für diese Christen nur Erdbestattung, der Sarg ist durch Angehörige zu tragen. Am Anfang des Trauerzuges ist der Träger eines Tragekreuzes mit Namen und Vornamen, Geburtsjahr und Sterbejahr. Es wird am Grab verbleiben bis es verwittert ist, dann erfolgt das Setzen eines Grabsteines. Neben dem Kreuzträger läuft ein weiterer Träger mit einer Schale Gebäck, einer Flasche Rotwein und einer Kerze, dann folgt der Priester, Sarg und zum Schluss die Angehörigen mit der Trauergemeinde.
An der Grabstelle angekommen, wird der Sarg noch einmal geöffnet, der Verstorbene mit einer Mischung aus Rotwein und Öl kreuzweise begossen.
Die Familie des Verstorbenen schließt das Grab.

Christentum

Versorgung des Leichnams

Waschen und einkleiden macht heutzutage der Bestatter, kann aber auch durch die Angehörigen übernommen werden. Vorschriften für die Bekleidung gibt es nicht, meist gibt es ein Hemd (m/w) und eine Wäschegarnitur ( Kopfkissen und Zudecke) dazu. Selbstverständlich kann man dem Verstorbenen auch eigene Kleidung (Hochzeitsanzug, Kostüm) anziehen.
Es gibt keine besonderen Riten bei der Versorgung des Leichnams.

Gestaltung der Trauerfeier

Ein Geistlicher hält die Ansprache in der Kirche oder im Trauerraum bei Erd- oder Feuerbestattung.
Der Raum wird geschmückt durch den Altar mit einem Kreuz, Kerzen, Blumengestecke, Kränze oder sogar Bäume.

Bestattung

Gibt es eine Erdbestattung, so schließt sich der Trauerzug dem Bahrwagen an, auf dem der Sarg steht.
Er wird vom Bestatter oder von Mitarbeitern der Friedhofsverwaltung gezogen, bis die Grabstelle erreicht ist.
(Bei einer katholischen Feier läuft ein Träger mit einem Kreuz vorweg)
Der Sarg wird angehoben und die letzten Schritte getragen. Es erfolgt eine manuelle Ablassung des Sarges durch Gurte, oder maschinell durch eine Hebemaschine.
Der Geistliche spricht mit den Trauergästen ein Gebet.
Jeder Gast kann mit Blüten / Sand einen letzten Abschied zeremonieren, in dem einzeln an die Grabstelle herangetreten wird und diesen letzten Gruß auf den Sarg geworfen wird. (Sandwurf / Erdwurf)
Alternativ gibt es die Urnenfeier, die gleich vom Ablauf ist, nur der Bahrwagen meist wegbleibt weil ein Mitarbeiter des Bestatters oder ein Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung die Urne trägt.

Chirurgie

In der Chirurgie können direkt nach Eintreten des Hirntodes unter Aufrechterhaltung der Körperfunktionen Körperteile zur Transplantation entnommen werden.
Diese Entscheidungen sind leider immer schnell zu treffen.
(Organspender, oder Einwilligung der Hinterbliebenen)

Campo Santo

Kunstname aus der Reformationszeit für ein mit einem rechteckigen / quadratischen Grundriss angelegten Grufthaus.
Die einfachen Gräber liegen im Innenraum und sind ungegliedert angeordnet.
Heute gibt es die relativ intakten Anlagen in der Stadt Halle (Sachsen Anhalt), Stadtgottesacker und der Campo Santo von Buttstädt.