Vor der Beisetzung einer Asche wird im Waldgebiet von den Angehörigen ein passender Baum ausgesucht, die unterschiedlich vom zuständigen Förster gekennzeichnet wurden.
Meistens zeigen farblich unterschiedliche Plaketten an den Bäumen an, wie hoch der Preis für diese Natur-/ Baumbestattung ist.
Es gibt Einzelplätze am Gemeinschaftsbaum oder Familienbäume für bis zu zehn Personen.
Für Kinder bis zu 3 Jahren gibt es sogenannte „Sternschnuppenbäume“. Der Bestattungsplatz ist für die Eltern kostenlos, nur die Beisetzungsgebühr wird erhoben.
Ist der Platz ausgesucht, kommt die Asche in eine besondere Friedwaldurne. Diese liegen bereits bei allen Krematorien  vor und werden von Bestatter mit bestellt. Sie ist ökologisch gut abbaubar. Zusätzlich kann noch beim Bestatter eine Schmuckurne ausgesucht werden, in die der Aschebehälter hineinkommt. Diese Urne muss wiederum einige Kriterien erfüllen, um im Friedwald beigesetzt werden zu dürfen. Das Material ist meist Holz oder Ton.
Der Bestatter transportiert oder verschickt nun die Asche an den Friedwald.
Der Förster hat das alleinige Recht, die Asche an der Wurzel des Baumes beizusetzen. Angehörige können zu Beisetzung zugegen sein, man kann aber auch eine Beisetzung ohne Angehörige durchführen lassen.
Nicht alle Friedwälder haben vor Ort Trauerhallen, es kann aber eine Rede direkt an der Grabstelle unter freiem Himmel stattfinden oder einfach nur musikalisch umrahmt werden.
Das Urnenloch wird mit Naturmaterialien ausgeschmückt. (Zweige, Laub etc.) Blumen, Kränze und Gestecke sind nicht erwünscht.
Ein gewünschtes Namensschild kann sofort oder später an den Baum angebracht werden.
Die Grabpflege übernimmt die Natur, Grabaufhebungen oder Verlängerungen der Grabstätten entfallen.
Umbettungen können nach Genehmigung erteilt werden.

Einige Friedwälder:

  • Rügen
  • Buxtehude
  • Lüneburger Heide
  • Hasbruch
  • Bramsche
  • Uetzer Herrschaft
  • Elm
  • Kalletal
  • Südharz
  • Fürstenwalde
  • Dessau / Wörlitz in Oranienbaum
  • Münsterland
  • Reinhardswald
  • Bad Laasphe
  • Waldhessen
  • Bad Münstereifel, Weilrod, Lauterbach, Spessart, Gelnhausen, Ev. Luth. FW am Schwanberg,
  • Odenwald, Schwaigern, Dudenhofen, Saarbrücken, Münsingen, Hegau in Emmingen, Heiligenberg
  • Eitorf etc.

Seit 2007 diskutiert die Bennewitzer Gemeinde darüber, dass auch in unserer Nähe im Planitzwald bei Bennewitz / Wurzen ein Friedwald entstehen soll. Voraussichtlicher Start für Urnenbeisetzungen soll 2015 sein.