Beim Tod eines Unterhaltshilfeempfängers oder Beihilfeempfänger einer Kriegsschadenrente bzw. dessen Ehegatten gibt es ein Sterbegeld von 520 €, wenn Begünstigte, die ihre Ansprüche verrenten ließen, mit dem Abzug einer Prämie einverstanden waren.
Aus diesen geringfügigen Abzügen wurde eine Art Sterbegeldversicherung gebildet.
Beantragen muss man das Sterbegeld beim Ausgleichsamt.