Jeder Steinmetz bzw. Bildhauer muss sich an die Versetzrichtlinien für Grabmale halten. (VSG 4.7, §9)
In den Friedhofsverordnungen stehen, welche Grabmale auf den ausgesuchten Friedhof errichtet werden darf.
Es werden heutzutage die verschiedensten Materialien angeboten, die man als Bildhauer oder Steinmetz verwenden kann. (Holz, sämtliche Steinarten)
Das A und O ist die öffentliche Sicherheit. Kein Grabmal darf umfallen. Es findet meist einmal im Jahr eine Begehung auf dem Friedhof statt, um Standfestigkeiten der Grabmale zu überprüfen.
Zu beachten ist:
Findet eine Beerdigung (Sargbestattung) in einem bereits mit einem Grabmal versehenen Grab statt, so muss vom Steinmetz oder Bildhauer das Grabmal bzw. die Einfassung des Grabes vorläufig entfernt werden.
Bei einer Urnenbeisetzung hat der Friedhofsträger keine Platzprobleme mit dem Aushub der Erde, die Einfassung / Grabmal kann stehen bleiben.