Pilger, fahrende Handwerker, Hausierer, Söldner oder Vagabunden kamen auf die Elendseite des Kirchhofes. Für ihre Bestattung sorgten im Mittelalter die Elendgilden. An diesen Stellen wurden aber auch Ausgestoßene der Gesellschaft sowie Arme bestattet.
Heute gibt es noch Friedhöfer der Namenlosen, z.B, auf verschiedenen Nordseeinseln oder in der Nähe von Wien für angeschwemmte, unbekannte Leichen.