Im 19. Jahrhundert gab es ein breites Angebot von Erinnerungsblättern, die meist als Wandschmuck in den Wohnungen oder Häusern dienten.
Sie wurden mit dem individuellen Namen beschrieben, sowie mit Daten der Person. (Taufe, Kommunion, Hochzeit, Tod, Jubiläen…)
Gerahmt wurden diese Papiere und es entstanden ganze Galerien.
Später wird dieses Ritual durch die Fotografie abgelöst.