Sind Lehr- und Forschungsstätten der Medizinischen Hochschulen.
Zu Lebzeiten können Menschen Ihren Körper zu Lehrzwecken dem Institut spenden. Die präparierten Körperteile werden im dortigen Institut aufbewahrt und verbleiben dort. Der verbleibene Körper wird ca. 1 Jahr nach dem Todeseintritt freigegeben und kann nun beigesetzt werden, die Kosten dafür wird vom Institut übernommen. Man kann aber auf eigene Kosten einen anderen Beisetzungsort wählen, denn die Institute haben meist eine Urnengemeinschaftsanlage für solche Spender, die nicht jeden Geschmack der Hinterbliebenen trifft und diese vielleicht lieber doch eine namentliche Nennung wünschen.