Mit deren Sündenfall kam der Tod in die Welt. Die selbstverschuldete Bestimmung des Menschen
zum Tod wird über die Erbsünde weitergegeben. Nur Christus, der selbst ohne Sünde war, kann den
Mensch vom Tod erlösen.
Die lässlichen Sünden kann die Kirche vergeben, die Todsünden nicht. Der Mensch muss dann Angst
vor der ewigen Höllenstrafe haben, aber bis zum letzten Atemzug kann er sich bekehren, weshalb der
Sterbestunde eine große Bedeutung zukommt.